Kornhaus
(Kaufhaus)

1418 erwähnt, 1725 nach dem großen Stadtbrand wiedererrichtet

Herzog Friedrich IV. von Österreich erteilte 1415 der Stadt Horb die Erlaubnis, ein Kaufhaus zu erbauen. Jeglicher Fruchthandel außerhalb dieses städtischen Kornschopfes war verboten, und das Getreide mußte bei den Wochenmärkten hier verkauft und zuvor vom Kornmesser ausgemessen werden. Das Kornhaus fiel 1725 dem großen Stadtbrand zum Opfer und wurde noch im selben Jahr wieder aufgebaut, um Räumlichkeiten für die Schule sowie für die Ratsversammlungen zu schaffen.

Zurück